ab 39 € Versandkostenfrei

Ein erster Durchbruch gegen die falsche Berichterstattung über E-Zigaretten

02.11.2019 10:43

Ein erster Durchbruch gegen die falsche Berichterstattung über E-Zigaretten

Vor über zwei Wochen berichteten wir bereits über die rätselhaften Lungenerkrankungen, von denen in den letzten Monaten etliche Menschen in den USA betroffen waren. Dabei wurde insbesondere von deutschsprachigen Medien unterstellt, dass diese im Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten standen, obwohl es sich bei den Fällen um Konsumenten von Vaporizern handelte, die Liquids mit THC-haltigen Ölen und anderen Inhaltsstoffen enthielten, welche die Erkrankten zudem meist noch auf dem Schwarzmarkt erworben hatten.

"So, wie wir zwischen Joints und Zigarette unterscheiden, können wir auch nicht 'E-Joints' und E-Zigaretten in einem Topf packen",  sagt Dustin Dahlmann, Vorsitzender des BfTG.

Händler und Konsumenten engagieren sich um Aufklärung

Aufgrund der falschen Berichterstattungen und der darauffolgenden gravierenden Umsatzeinbrüche wurden von E-Zigaretten-Händlern und -Konsumenten verschiedene Initiativen in Gang gesetzt, um die Öffentlichkeit aufzuklären und die Medien zu einer anderen, das heißt, wahrheitsgetreueren Berichterstattung zu bewegen. So gab es zum Beispiel die Aktion E-Zigaretten retten leben unter dem Hashtag #ezigarettenleben, auf deren Website man auch Flyer teilen und ausdrucken kann, um selber Aufklärungsarbeit zu betreiben. Daneben begann das Bündnis für Tabakfreien Genuss (BfTG), bei dem auch wir von TastE-smoke Mitglied sind, mit einer großen Umfrage unter E-Zigaretten-Händlern, welche die Folgen der falschen Berichterstattung für ihre Unternehmen behandelte. Das Ziel war hierbei, mit der Auswertung dieser Umfrage stärker die Aufmerksamkeit der Medien zu erwecken und eine bessere Berichterstattung zu erhalten. Einerseits gelang dies auch, da Zeitungen wie die FAZ und der Stern hierüber berichteten, allerdings immer noch mit einigen Falschaussagen und zu undifferenzierten Darstellungen – aber ein erster Schritt war getan.

"Gesundheitsorganisationen [...] blasen Ängste über mögliche Gesundheitsgefahren durch das Dampfen auf. In dem Versuch eine Industrie zu unterdrücken, die das Potential hat, Millionen Menschen zu retten." (Prof. Dr. Jed Rose, Suchtforscher und Erfinder des Nikotinpflasters)

Die dpa veröffentlicht Richtigstellung

Erst als letztes Wochenende die Deutsche Presse-Agentur (dpa) nach einem Gespräch mit Dustin Dahlmann, Vorsitzender des BfTG, eine Richtigstellung veröffentlichte, begannen die großen Medien wie der Spiegel, der Stern und die Süddeutsche Zeitung, die Informationen von der dpa aufzugreifen und endlich wahrheitsgetreuer über die Fälle in den USA und die E-Zigarette zu schreiben. So kam es vor allem zu der Korrektur der Aussage, dass es sich bei den erkranken Personen um Konsumenten von E-Zigaretten handelte. Zudem wurde auch auf die enormen Umsatzeinbrüche eingegangen, die die Händler seit Aufkommen der falschen Berichterstattung erlitten. Denn insgesamt 88 % der befragten E-Zigaretten-Händler klagten über Einbußen, davon sogar mehr als 50 % über Rückgänge zwischen dreißig und vierzig Prozent.

“E-Zigaretten sind ganz klar weniger gesundheitsschädlich als herkömmliche Zigaretten. Das ist wissenschaftlicher Konsens. […] Es wäre fatal, wenn Menschen wegen der Krankheitsfälle nicht von herkömmlichen auf E-Zigaretten umsteigen oder wenn Dampfer wieder zu Zigaretten zurückkehren“, sagt Ute Mons, die am Deutschen Krebsforschungszentrum die Stabstelle für Krebsprävention leitet. (WELT am Sonntag, 06.10.2019)

E-Zigaretten sind eines der besten Mittel zu Rauchentwöhnung

Bisher konnte bei keinem einzigen der Vorfälle aus den USA nachgewiesen werden, dass die Lungenerkrankungen auch nur in irgendeinem Zusammenhang mit regulären E-Zigaretten standen und fast alle Betroffenen gaben an, THC-haltige Schwarzmarktprodukte konsumiert zu haben. In Anbetracht der Studienlage und der enormen Erfolge, die die E-Zigarette in den letzten zehn Jahren zur Rauchentwöhnung beigetragen hat, wie es am Mittwoch auch der Spiegel berichtete, sollte klar und deutlich gesagt werden: Die E-Zigarette ist im Vergleich zum Rauchen das weitaus kleinere Übel und sie gehört zu den besten Methoden, um von der Tabak-Zigarette wegzukommen!

“Wenn Sie ein Erwachsener sind, der E-Zigaretten anstelle von Tabakzigaretten verwendet, kehren Sie nicht zum Rauchen von Zigaretten zurück.” (FDA – Die US-amerikanische Behörde für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit)

Eine gleichlautende Warnung wurde von den Centers of Disease Control (CDC) verbreitet.

Weiterführende Links:

https://www.stern.de/gesundheit/nach-todesfaellen-in-usa--deutscher-e-zigaretten-umsatz-bricht-ein-8972946.html

https://www.focus.de/finanzen/news/tabak-deutscher-e-zigaretten-umsatz-bricht-ein_id_11278611.html

https://www.sat1.de/news/wirtschaft/deutscher-e-zigaretten-umsatz-bricht-ein-106714

https://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2019-10/e-zigaretten-todesfaelle-umsaetze-usa-rauchen

https://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/deutscher-e-zigaretten-umsatz-bricht-ein-16453578.html

www.sueddeutsche.de/wirtschaft/e-zigaretten-todesfaelle-umsatzeinbruch-deutschland-1.4657407

www.tabakfreiergenuss.org/e-joints-sind-keine-e-zigaretten/

https://science.orf.at/stories/2993595/


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.